Werbung

Skandal in Psychiatrie

Offenbar über Jahre illegale Medikamententests in Basel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Basel. An der Psychiatrischen Klinik in Basel hat es in der Nachkriegszeit regelmäßig unerlaubte Medikamententests gegeben. Es sollen deutlich mehr als 1000 Patienten betroffen sein, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Zu diesem Schluss kam die Universität Bern im Auftrag der Klinik, die 330 Krankenakten und andere Dokumente untersuchte. Zu möglichen Folgeschäden der Patienten wurde zunächst nicht geforscht.

Knapp zehn Prozent aller Patienten der Klinik mit einer Schizophrenie-Diagnose oder anderen affektiven Störungen waren demnach involviert. Darunter befanden sich auch zwangsweise untergebrachte Personen an der damaligen Psychiatrischen Universitätsklinik Basel.

Frauen wurden deutlich stärker für die Tests von 60 Substanzen herangezogen als Männer. Hinweise auf Versuche an Kindern gebe es nicht. »Bei den geprüften Präparaten handelte es sich sowohl um Wirkstoffe, die später auf den Markt gelangten, als auch um Stoffe, die - etwa aufgrund der aufgetretenen Nebenwirkungen - nie zur Zulassung kamen«, heißt es im Bericht. Demnach sei es wegen fehlender Dokumentation nicht möglich nachzuvollziehen, ob die Betroffenen wussten, welche Medikamente sie tatsächlich erhielten.

»Ebenfalls dürfte es zu einer engen Kooperation mit der pharmazeutischen Industrie gekommen sein«, so die Autoren. In Basel haben die großen Schweizer Pharmakonzerne ihren Sitz. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen