Unterlassene Hilfeleistung

Bundesregierung sorgte dafür, dass Syrer nur noch geringeren Schutz erhalten und länger auf ihre Familien warten

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Begriff des subsidiären Schutzes ist den meisten Deutschen vermutlich unbekannt, erst recht den Kriegsflüchtlingen, die hier landen. Und doch erhalten immer mehr dieser Flüchtlinge, vor allem auch aus Syrien, den subsidiären Schutz, der ein rechtlich minderer Schutz ist gegenüber dem Asyl wegen politischer Verfolgung oder nach der Genfer Flüchtlingskonvention. Eine besonders schmerzhafte Einschränkung ist der eingeschränkte Familiennachzug, er ist bis zum März 2018 ausgesetzt.

Dass dieser auch tödliche Folgen haben kann, wird am Fall einer syrischen Familie deutlich, den die Flüchtlingshilfeorganisation Pro Asyl öffentlich machte. Der im Frühjahr 2015 in Deutschland angekommene Syrer Salah J. hatte bereits zehn Monate warten müssen, bis er überhaupt einen Asylantrag stellen konnte und erhielt dann lediglich den subsidiären Schutz. Aus einem Schreiben des Rechtsanwalts des Mannes geht hervor, dass Salah J. nach über zwei Jahren...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.