Werbung

Etikettenschwindel mit Petry

Robert D. Meyer bezweifelt, dass die AfD-Chefin eine Kurskorrektur vornimmt

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frauke Petry will auf dem Bundesparteitag in Köln die Machtfrage stellen. In einem Antrag zur künftigen Strategie lehnt sie den bisherigen Kurs einer Fundamentalopposition ab und will die AfD stattdessen zu »einer bürgerlichen Volkspartei« formen. Dafür bedürfe es eines »realpolitischen Weges«.

Das ist in mehrfacher Hinsicht reiner Etikettenschwindel: Petry hat oft bewiesen, dass sie ideologisch fast nichts von ihrem strategischen Gegenspieler Björn Höcke trennt. Erst kürzlich erklärte sie, die nationalistische Vokabel »völkisch« wieder positiv besetzen zu wollen. Am Donnerstag stellte sie muslimische Geflüchtete unter Generalverdacht. Sie behauptete, die AfD sei »einer der wenigen politischen Garanten jüdischen Lebens auch in Zeiten illegaler antisemitischer Migration nach Deutschland«. Muslimische Migranten sollen also per se Antisemiten sein. Inwieweit solche rassistischen Behauptungen für einen anderen Kurs stehen sollen, müsste Petry noch erklären.

Apropos Antisemitismus: Warum ist Wolfgang Gedeon (Das Judentum sei der »innere« Feind des »christlichen Abendlandes«) noch AfD-Mitglied und außerdem Delegierter auf dem Kölner Parteitag? Weil die Partei ein Hort ist, in dem völkische Nationalisten und Antisemiten keine Einzelfälle sind, sondern das Wesen der AfD bestimmen. Daran will und wird auch Petry nichts ändern. Ihr geht es nur um die alleinige Macht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken