G8-Proteste: Italien zahlt Polizeiopfern Entschädigung

16 Jahre nach den Protesten in Genua übernimmt der Staat teilweise die Verantwortung für die brutalen Übergriffe durch Beamte

  • Von Fabio Angelelli
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach 16 Jahren erkennt die italienische Regierung ihre Verantwortung für die Folter von sechs Demonstranten, die im Juli 2001 im Rahmen der Proteste gegen den G8-Gipfel in der Polizeikaserne Bolzaneto in Genua verhaftet wurden, zumindest teilweise an. Die Regierung werde jedem Opfer 45.000 Euro als Entschädigung zahlen, berichtete die Tageszeitung »La Repubblica«. Außerdem erkläre sich Italien bereit, seine Polizeibeamten in der Achtung der Menschenrechte besser auszubilden. Der Schadenersatz sei eine »gütliche Einigung« zwischen dem italienischen Staat und umfasse nur sechs der insgesamt 65 in der Kaserne verhafteten Demonstranten, die vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen Italien geklagt hatten, schrieb »La Repubblica«. Die anderen Kläger wollen die Richterentscheidung abwarten.

Keinesfalls scheint mit dieser Schadensersatzzahlung das...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 396 Wörter (2816 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.