Werbung

Tote bei Anschlag in Stockholm

Attentäter rast mit Lastwagen in eine Menschenmenge im Stadtzentrum

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stockholm. In der schwedischen Hauptstadt Stockholm ist ein Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menge gerast und hat mehrere Menschen getötet. Der schwedische Geheimdienst sprach von einem Anschlag, nachdem der Lastwagen kurz vor 15 Uhr vor einem gut besuchten Kaufhaus im Zentrum Stockholms in die Menschenmenge gefahren war. »Es gibt Tote und viele Verletzte«, sagte eine Sprecherin des schwedischen Inlandsgeheimdienstes Säpo.

In einer Erklärung des Geheimdienstes hieß es zu dem Vorfall, »der oder die Urheber dieses Attentats« würden gesucht. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Über der Drottninggatan, der größten Einkaufsmeile Stockholms, kreisten Hubschrauber. Bilder des schwedischen Fernsehens zeigten Rauchschwaden über dem Anschlagsort, an dem sich auch der wichtigste U-Bahn-Knotenpunkt der schwedischen Hauptstadt befindet.

In den vergangenen Monaten waren in mehreren europäischen Ländern Attentate mit Fahrzeugen verübt worden. Der folgenschwerste Anschlag ereignete sich am 14. Juli 2016 in Nizza, 86 Menschen wurden dabei getötet. Beim Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 starben zwölf Menschen. Bei einem Bombenanschlag in der St. Petersburger U-Bahn riss ein Selbstmordattentäter am 3. April 13 Menschen mit in den Tod, 51 weitere wurden verletzt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!