Ein Wort betasten: Heimat

»Medea« von Euripides am Vogtlandtheater Plauen-Zwickau und am Düsseldorfer Schauspielhaus

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Nimm alle Schauspielerinnen zusammen, oder nur zwei, Jana Schulz und Else Hennig - sie ist nicht zu packen, sie erscheint auf jeder Bühne als das, was sie bleibt: ein Modellfall des Unbegreiflichen. Medea. Mutter. Mörderin. Monster. Mitleidgeschöpf. Mondäne. Megäre. Steht da wie ein zerknacktes Rückgrat. Oder gekrümmt wie Fleisch, das sich im Fegefeuer aufbiegt. Wie sie würgt am eigenen Klagen! Holt sich Wort für Wort auf die Zunge, um ein jedes mit den Zähnen zu reißen und uns entgegenzuspeien. Worte wie etwas blutiges Rohes. Schreie, dass selbst grausamste Folterinstrumente neidisch einander zuraunen würden: Hört nur, welch Quälmeister ist da am Werke?!

Ja, das ist Medea. Vom Ehemann Jason verstoßen, ermordet sie die beiden Kinder. Das Stück von Euripides, jetzt am Düsseldorfer Schauspielhaus, mit Jana Schulz, und am Vogtlandtheater Plauen-Zwickau, mit Else Hennig. Bei Schulz denke ich an Tollwut, bei Hennig an Tapferkeit. Theater in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1266 Wörter (8007 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.