ETA ohne Waffen

Baskische Separatisten übergeben Arsenale an französische Behörden

Bayonne. Den Regierungen in Madrid und Paris galten sie als Terroristen, anderen als Vorkämpfer eines autonomen, womöglich sozialistischen baskischen Staates - die Angehörigen der ETA. Ein halbes Jahrhundert lang kämpfte die baskische Untergrundorganisation mit blutiger Gewalt für die Unabhängigkeit der Region, seit Samstag gilt sie offiziell als entwaffnet. In der südfranzösischen Stadt Bayonne wohnten rund 20 000 Menschen der Entwaffnung symbolisch mit einer Kundgebung bei, darunter auch der ETA-Gründer Julen Madariaga. Mitte März hatten di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 263 Wörter (1828 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.