Werbung

Auf Kosten der Menschenrechte

Oliver Eberhardt über den Ausnahmezustand in Ägypten

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Noch vor einer Woche hatte US-Präsident Donald Trump Ägyptens Präsidenten Abdelfattah al-Sisi bei dessen Besuch in Washington »fantastische Arbeit in einer schwierigen Situation« bescheinigt; nun wurden beide abrupt von der Realität eingeholt. Auch Polizeischutz konnte nicht verhindern, dass koptische Kirchen, eine Schule und ein Sufi-Schrein zum Ziel von Attentätern wurden. Nur der Zufall verhinderte, dass noch mehr Menschen starben.

Der dreimonatige Ausnahmezustand wird die Sicherheitslage nicht verbessern, aber die Menschenrechtslage weiter verschlechtern. Denn während sich der Islamische Staat in der Wüste des Sinai verschanzt hat, wird legitimiert, was ohnehin schon seit Jahren übliche Verfahrensweise ist: Verhaftungen ohne triftigen Grund, lange Untersuchungshaft ohne ordentliches Verfahren.

Neu ist, dass nun auch das Militär verhaften und durchsuchen darf. Die Zahl der derzeit 40 000 Menschen, die aus politischen Gründen einsitzen, wird wohl rasant steigen. Polizei und Justiz bleibt dabei der Schriftkram weitgehend erspart, denn bislang musste man stets pro forma Anklage erheben. Wer heute in Ägypten festgenommen wird, muss damit rechnen, auf Monate, möglicherweise auf Jahre zu verschwinden.

Aus dem nd-Shop
... bis neulich - der letzte Abend
Die neue 2-CD- Ausgabe (es wird davon keine DVD-Version geben) stellt den krönenden, doch auch betrüblichen Abschluss des vielleicht erfolgr...
16.95 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen