Werbung

Auf Kosten der Menschenrechte

Oliver Eberhardt über den Ausnahmezustand in Ägypten

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch vor einer Woche hatte US-Präsident Donald Trump Ägyptens Präsidenten Abdelfattah al-Sisi bei dessen Besuch in Washington »fantastische Arbeit in einer schwierigen Situation« bescheinigt; nun wurden beide abrupt von der Realität eingeholt. Auch Polizeischutz konnte nicht verhindern, dass koptische Kirchen, eine Schule und ein Sufi-Schrein zum Ziel von Attentätern wurden. Nur der Zufall verhinderte, dass noch mehr Menschen starben.

Der dreimonatige Ausnahmezustand wird die Sicherheitslage nicht verbessern, aber die Menschenrechtslage weiter verschlechtern. Denn während sich der Islamische Staat in der Wüste des Sinai verschanzt hat, wird legitimiert, was ohnehin schon seit Jahren übliche Verfahrensweise ist: Verhaftungen ohne triftigen Grund, lange Untersuchungshaft ohne ordentliches Verfahren.

Neu ist, dass nun auch das Militär verhaften und durchsuchen darf. Die Zahl der derzeit 40 000 Menschen, die aus politischen Gründen einsitzen, wird wohl rasant steigen. Polizei und Justiz bleibt dabei der Schriftkram weitgehend erspart, denn bislang musste man stets pro forma Anklage erheben. Wer heute in Ägypten festgenommen wird, muss damit rechnen, auf Monate, möglicherweise auf Jahre zu verschwinden.

ndBlätterrauschen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen