Werbung

Asyllager ging in Flammen auf

Frankreich: Zerstörung bei Kämpfen zwischen Kurden und Afghanen

Paris. Ein Flüchtlingslager in Nordfrankreich ist bei Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Afghanen in Flammen aufgegangen. Der Großteil der Holzhütten in dem Lager in Grande-Synthe bei Dunkerque sei zerstört worden, sagte Präfekt Michel Lalande. Bewohner des Lagers hätten das Feuer gelegt. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag sprach er von einer »Verwüstung« und betonte, es brauche viele entschlossene, gewalttätige Leute, um einen solchen Schaden anzurichten. In dem Camp sollen zuletzt rund 1500 Menschen gelebt haben. Grande-Synthe liegt etwa 30 Kilometer Luftlinie von Calais, wo die Behörden im vergangenen Jahr ein riesiges Elendslager geräumt hatten.

Etwa 500 Migranten aus Grande-Synthe wurden zunächst in Turnhallen untergebracht, wie die Regionalzeitung »La Voix du Nord« berichtete. 59 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Rund 20 Personen wurden von Rettungskräften behandelt. Die Regierung kündigte eine Untersuchung zum Hergang an. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung