Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Kreativität und Witz gegen Erdogan

Wie sich die Nein-Kampagne in der Türkei gegen das Präsidialsystem stemmt

Istanbul. Am Hafen von Kadiköy auf der asiatischen Seite von Istanbul stehen wenige Tage vor dem umkämpften Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems Befürworter und Gegner einträchtig nebeneinander, um für ihre Position zu werben. In dem studentisch geprägten Stadtteil stoßen jedoch weder die fähnchenschwenkenden Aktivisten von der regierenden AKP auf großes Interesse noch der Infostand der Ja-Kampagne, an dem Jurastudenten die geplante Verfassungsreform erklären.

Um den Stand der linken, prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) scharen sich dagegen die Menschen. Auf dem Weg vom Fähranleger bleiben viele Passanten an dem mit Bildern des inhaftierten HDP-Vorsitzenden Selahattin Demirtas und gelben, grünen und lila Fahnen behängten Zelt stehen, um den Wahlsongs der HDP zuzuhören und auf einem großen Bildschirm Videospots anzuschauen.

Die Ja-Kampagne verfügt über weit mehr Ressourcen als die Gegner, und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.