Werbung

Peptid aus Muttermilch hilft bei Krebsabwehr

Graz. An der Universität Graz wurde jetzt ein Abwehrpeptid aus Muttermilch so verstärkt und umgebaut, dass es Krebszellen spezifisch aufspüren kann. Der Wirkstoff löst daraufhin den programmierten Zelltod auf. Mit gesunden Körperzellen interagieren die Peptid-Varianten hingegen nicht. Das verwendete Peptid Lactoferricin ist Teil des angeborenen Immunsystems. Es geht als erste Abwehrreaktion gegen körperfremde Zellen wie Bakterien und Pilze vor, aber auch gegen veränderte körpereigene Zellen wie Krebszellen. Im Maus-Modell konnte das veränderte Peptid bereits ein Tumorschwund bei Melanomen und Glioblastomen bewirken. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln