Werbung

Anbaden fällt ins Wasser

Martin Kröger
 über trübe 
Aussichten bei den Bädern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Besonders harte Schwimmer haben selbstverständlich in diesem Jahr bereits draußen angebadet. Und natürlich gibt es auch jene Freaks, die sowieso jeden Tag schwimmen gehen und sich im Notfall im Winter ein Loch in die Eisdecke hacken, um zumindest kurz einzutauchen.

Bei elf Grad Höchsttemperaturen sowie Regen, die für die Osterfeiertage vorausgesagt werden, dürfte das diesjährige Anbaden bei den meisten allerdings ausfallen. Vor allem, weil aktuell gerade mal acht Grad Wassertemperatur gemessen werden. Das hindert die Berliner Bäder-Betriebe indes nicht daran, das Strandbad Wannsee wie jedes Jahr traditionell am Karfreitag zu öffnen. Ob der freie Eintritt über die Ostertage mehr Gäste lockt, wird sich zeigen.

Überhaupt sollten die vergünstigten Tarife zu Ostern nicht darüber hinwegtäuschen, dass das marode kommunale Unternehmen an anderer Stelle wieder nur eine Politik kennt: Preise zu erhöhen. So gibt es dieses Jahr erneut die Mehrfachkarte für die Sommersaison. Doch statt 50 Euro für 20 Eintritte wie in den Vorjahren im Vorverkauf kostet das Ticket dieses Jahr 60 Euro - satte 20 Prozent mehr. Solche Preissprünge haben den Bäderbetrieben indes selten genützt. Im Gegenteil: Immer mehr Kundschaft blieb weg. Und das lag bestimmt nicht am Wetter. Das war im vergangenen Jahr Spitze.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!