Werbung

1200 Flüchtlinge nach Brand in Notunterkünften

Paris. Nach dem Großbrand in einem nordfranzösischen Flüchtlingslager haben die Behörden mehr als 1200 Menschen in Notunterkünften untergebracht. Die Flüchtlinge aus dem niedergebrannten Lager von Grande-Synthe seien in Turnhallen in der Region untergekommen, teilten das Innenministerium und das Wohnungsbauministerium am Mittwoch in Paris mit. Das am Ärmelkanal gelegene Lager war in der Nacht zu Dienstag bei einem Großbrand fast vollständig zerstört worden. Vorausgegangen waren Kämpfe zwischen kurdischen und afghanischen Flüchtlingen. Zuletzt hatten sich in dem Lager rund 1500 Menschen aufgehalten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln