Werbung

Bernau rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgung

Bernau. Die Stadt Bernau (Barnim) hat per Beschluss die Opfer der Hexenverfolgung rehabilitiert. Bürgermeister André Stahl (LINKE) bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der »Märkischen Oderzeitung«. »Die Rehabilitierung der unschuldig gequälten und hingerichteten Opfer ist ein Akt im Geiste der Erinnerung und Versöhnung«, heißt es in dem Beschluss der Stadtverordneten. Die Stadt wolle ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung setzen: »Auch in der Gegenwart führen Feindseligkeiten und Vorurteile, Gerüchte und Verdächtigungen gegen Menschen oft zu ihrer gesellschaftlichen Ächtung und Ausgrenzung.« Nach Angaben des Historikers Sören-Ole Gemski belegen Akten, dass zwischen 1536 und 1658 etwa 25 Frauen und drei Männer in Bernau als Hexen oder Zauberer verbrannt wurden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln