Provokateur will zurück an Staatsspitze

Iran: Ahmadinedschad kandidiert gegen Rat des geistlichen Oberhauptes

  • Von Siavosh Ghazi, Teheran
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Irans Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat sich überraschend als Kandidat für die Präsidentenwahl registrieren lassen. Damit wolle er die Kandidatur seines früheren Stellvertreters Hamid Baghai »unterstützen«, sagte der umstrittene Hardliner am Mittwoch im Innenministerium. Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hatte Ahmadinedschad ausdrücklich vor einer Kandidatur gewarnt.

Ahmadinedschad hatte eigentlich im September versichert, nicht erneut für das Präsidentenamt zu kandidieren, nachdem Chamenei ihm davon abgeraten hatte, um eine »schädliche Polarisierung« des Landes zu vermeiden. Im Februar stellte sich Ahmadinedschad hinter die Kandidatur seines früheren Vize Baghai, der bei der Wahl im Mai als Unabhängiger antreten will.

Ahmadinedschad erklärte nun, er stehe zu seinem »moralischen Versprechen«, doch Chameneis »Rat war kein Verbot«. Zudem diene seine Kandidatur »le...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.