Werbung

Gewalt vertreibt 30 000 im Süden Syriens

Damaskus. Kämpfe und Luftangriffe im Süden des Bürgerkriegslandes Syrien haben nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen etwa 30 000 Menschen in die Flucht getrieben. Seit Mitte Februar hätten praktisch alle Einwohner das Zentrum der umkämpften Stadt Daraa verlassen, erklärte die Hilfsorganisation am Mittwoch. »Sie haben fast nichts mitnehmen können und haben kaum Unterstützung«, hieß es. Die Menschen müssten in notdürftigen Behausungen auf der Straße oder unter freiem Himmel schlafen. Den verbliebenen Gesundheitseinrichtungen fehle es an Medizinern, Medikamenten und Material, erklärte Ärzte ohne Grenzen, so die Hilfsorganisation. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln