Neue Regeln für das Kindeswohl

Kabinett beschließt Reform der Kinder- und Jugendhilfe

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Schnelldurchlauf hat das Familienministerium Änderungen im Gesetz der Kinder- und Jugendhilfe auf den Weg gebracht, zum Ärger der Union. Die Arbeit an der Reform des SGB VIII sei größtenteils ohne Beteiligung der Fachverbände erfolgt, kritisierte Nadine Schön, stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion. »Erste Entwürfe wurden von der Fachwelt zerrissen.« Tatsächlich kritisierten Verbände, dass anfangs weniger die Kinderrechte als vielmehr die Macht des Staates gestärkt werden sollte. Nun wurde eine abgespeckte Version der Reform auf den Weg gebracht und binnen kurzer Zeit durch die Ressortabstimmung gedrückt.

Am Mittwoch beschloss das Kabinett Änderungen des Gesetzes. Demnach soll es Minderjährigen in Notlagen mehr Unterstützung zusichern. Die Situation von Kindern in Pflegefamilien soll etwa neu geregelt werden. Auch die Zusammenarbeit von Jugendämtern und Gesundheitswesen wird auf neue Füße gestellt. Und die von der Koal...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.