Werbung

So nicht

Die Stiftung Zukunft Berlin hat weitreichende Änderungen an dem geplanten Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin gefordert. Sie will den Neubau an der Potsdamer Straße deutlich verkleinern und möglicherweise zwischen Neuer Nationalgalerie und Philharmonie anders ausrichten. Das benachbarte Kulturforum müsse sich in einen kulturell aktiven Ort verwandeln, hieß es am Mittwoch in einem Brief an alle Bauverantwortlichen in Land und Bund. Nach Ansicht der Stiftung ist der Entwurf der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron aus guten Gründen teilweise scharf kritisiert worden. Nachdem er nun aber Planungsgrundlage werde, seien »größtmögliche, über das Übliche hinausgehende Verbesserungen« notwendig, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln