Kanonen statt Rente? Ver.di-Chef: »Das geht nicht«

Bsirske warnt vor Sozialkürzungen für mehr Rüstung / Ostermärsche gestartet / Van Ooyen: Menschen müssen glauben, dass ihr Protest etwas bewirken kann

Berlin. Ver.di-Chef Frank Bsirske hat die Bundesregierung ermahnt, keinesfalls zugunsten von mehr Rüstung bei der Sozialpolitik zu sparen. »Kanonen statt Rente - das geht nicht«, sagte der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Damit spielte er auf den parlamentarischen Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) an, der im »Bild«-Talk »Die richtigen Fragen« gesagt hatte: »Etwas weniger die Sozialleistungen erhöhen in dem ein oder anderen Jahr - und mal etwas mehr auf Verteidigungsausgaben schauen.« Bsirske meinte: »Das ist eine Position, die unter gar keinen Umständen akzeptabel ist.« Dafür werde es auch in der Bevölkerung keine Zustimmung geben.

Insbesondere für die gesetzliche Rente müssten in den kommenden Jahrzehnten zusätzliche Milliardensummen fließen. »Das Rentenniveau muss stabilisiert und wieder angehoben werden«, sagte Bsirske. »Die Rente muss zudem armutsfest gemacht werden.« Geld...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (4246 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.