Hamburg lässt die Puppen tanzen

Bei der Tischfußball-WM treten 800 Teilnehmer gegeneinander an

  • Von Folke Havekost, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach dem Spiel ist vor dem Suchen: Gerade hat Sabine Brose in der Vorrunde 7:6 gegen Line Stampe Nielsen gewonnen, da forschen die Deutsche und die Dänin gemeinsam nach einem Ball, der unter den Laufsteg fürs Publikum gerollt ist. Mit Hilfe von Plastikflaschen kommt das kleine Spielgerät wieder zum Vorschein.

»Tischfußball fördert das Miteinander, obwohl man gegeneinander spielt«, sagt Gabriele Giesler vom Hamburger Verband, der noch bis zum Sonntag die Weltmeisterschaft im Kickern ausrichtet. In der Kulturfabrik Kampnagel treten 800 Teilnehmer aus 40 Ländern gegeneinander an. Im Foyer lädt ein Riesentisch mit 44 Kurbeln zum Selberspielen ein, die 600 Zuschauerkarten sind seit WM-Beginn am Mittwoch täglich ausverkauft.

Brose bestreitet derweil ihr Doppel mit Pia Merbach gegen Ekaterina Tripoten und Natalia Chusova aus Russland. Das Hamburger Duo hat sich bei einem Turnier in Bratislava den letzten Feinschliff geholt, Brose üb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 697 Wörter (4666 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.