Werbung

Niedriglohn per Tarifvertrag

Eva Roth erinnert an einen folgenreichen Fehler der Gewerkschaften

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Prinzip hat die Gewerkschaft ver.di recht, wenn sie eine Stärkung der Tarifbindung fordert. Flächentarifverträge sind eine sinnvolle Sache, sie können es Unternehmen erschweren, sich durch niedrigere Löhne Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

Allerdings bieten Tarifverträge nicht immer und überall Schutz vor Niedriglöhnen, wie das Beispiel Leiharbeit zeigt. Zeitarbeiter sind über viele Jahre viel niedriger entlohnt worden als Festangestellte, auch wenn sie exakt die gleiche Arbeit erledigt haben. Dafür sind die Gewerkschaften mitverantwortlich. Sie haben bei der Neuregelung der Leiharbeit im Zuge der Agenda 2010 nicht darauf bestanden, dass Zeitarbeiter und Festangestellte bei gleicher Tätigkeit auch gleich bezahlt werden müssen, und zwar ohne Ausnahme. Vielmehr haben sie sich darauf eingelassen, dass von diesem Prinzip per Tarifvertrag nach unten abgewichen werden darf, was dann auch geschah. Immerhin haben einige Gewerkschafter den Fehler irgendwann erkannt. Wobei es Jahre gedauert hat, bis sie deutliche Verbesserungen via Branchenzuschläge für Leiharbeiter durchgesetzt haben. Und eine Gleichstellung gibt es bis heute nicht. Bescheidene Fortschritte gibt übrigens es auch bei der Tarifbindung insgesamt: In Ostdeutschland ist sie nach 2013 wieder leicht gestiegen. Immerhin.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!