Türken in Deutschland bleiben zuhause

Die türkische Gemeinde in Deutschland ist angesichts des Ausgangs des Referendums weder euphorisch noch verzweifelt

  • Von Sebastian Weiermann, Dortmund
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wahlen in der Türkei ziehen oft Proteste oder Feiern auf Straßen und Plätzen in Deutschland nach sich. Nach den Parlamentswahlen im Juni 2015, als die linke HDP ein sehr gutes Ergebnis holte, gingen Tausende Menschen auf die Plätze und feierten bis spät in die Nacht. Die Wahlwiederholung fünf Monate später führte zu lautem Jubel bei den Anhängern der regierenden AKP. Über Stunden fuhren Autokorsos durch die Straßen, mancher Platz verwandelte sich in ein Meer aus roten, türkischen Fahnen. Nach dem Referendum blieb beides zum Großteil aus.

Dortmund am späten Sonntagnachmittag. Beim kurdischen Verein in der von Migranten geprägten Nordstadt ist es rappelvoll. Der Grund dafür ist allerdings nicht das Referendum in der Türkei. Die Dortmunder Kurden mussten zwei Menschen beerdigen. Natürlich schauen die Anwesenden immer wieder auf ihre Telefone, sprechen auch über das Referendum. Aber klar ist, hier steht heute die Trauer an erster...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.