Werbung

Acht Monate auf der Welle

Kristina Vogel braucht noch drei WM-Titel, um die erfolgreichste Radsprinterin zu werden

  • Von Emanuel Reinke, Hongkong
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kristina Vogel wollte nicht vermessen klingen und zögerte kurz, doch schließlich braucht selbst eine mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin noch Ziele. »Aktuell bin ich einfach nur glücklich und möchte gar nicht zählen«, sagte die Sprintkönigin, ehe sie nach ihrem zweiten Gold bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Hongkong den Rekord der Australierin Anna Meares ins Visier nahm: »Ich brauche noch drei Titel, um sie zu überholen. Klar habe ich das vor Augen, ich möchte das frühstmöglich schaffen.«

Elf WM-Titel sammelte Meares in ihrer beispielhaften Karriere, Vogel hat nach Abschluss der Titelkämpfe in Fernost neun Regenbogentrikots im Schrank. Irgendwann als erfolgreichste Bahnradsprinterin überhaupt in die Annalen einzugehen, ist ihr erklärter Wunsch. Der jüngste Coup gelang Vogel am Ostersonntag mit der erfolgreichen Titelverteidigung im Keirin. Im Finale setzte sich die Erfurterin vor Martha Bayona (Kolumbien) und Nicky Degrendele (Belgien) durch.

»Es war wichtig, dass ich immer das Heft in der Hand behielt, das ist mir gelungen. Ich liebe meinen Job einfach, es macht mir Spaß«, sagte Vogel, die nach 2014 und 2016 ihren insgesamt dritten WM-Erfolg im Keirin feierte. Bundestrainer Detlef Uibel war begeistert: »Man kann für ihre Leistung gar nicht genug Superlative finden!«

Für Vogel, die in Hongkong zudem in die Athletenkommission des Weltverbandes UCI gewählt wurde, war es die insgesamt dritte Medaille in Hongkong. Am Freitag hatte die 26-Jährige als Topfavoritin das Sprintturnier gewonnen. »Ich habe gezeigt, wer der Chef im Ring ist«, sagte Vogel danach. Zum WM-Auftakt war sie an der Seite von Miriam Welte (Kaiserslautern) Dritte im Teamsprint geworden. »Ich bin froh, dass ich noch auf der Welle von Rio schwimmen kann«, sagte Vogel, die vor acht Monaten in Brasilien auf denkwürdige Weise Sprintolympiasiegerin geworden war.

Für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) erkämpfte sie in Hongkong am letzten Wettkampftag das fünfte WM-Edelmetall. Neben der dreifachen Medaillengewinnerin Vogel holten Welte (500-m-Zeitfahren) und Lucas Liß (Unna/Scratch) Silber. Trotz einiger ernüchternder Leistungen wie dem Debakel im Teamsprint der Männer fiel das Fazit des Verbandes positiv aus.

»Wir sind nicht unzufrieden. Eine Weltmeisterschaft im ersten Jahr nach den Olympischen Spielen steht immer unter anderen Vorzeichen«, sagte Sportdirektor Patrick Moster: »Wir wissen, woran wir arbeiten müssen, um bei Olympia 2020 erfolgreich zu sein. Unser Blick geht nach Tokio.«

Dort soll es auch für die Enttäuschten von Hongkong besser laufen. Zu diesen zählte unter anderem Joachim Eilers (Chemnitz), der am Sonntag wie zuvor bereits im Keirinrennen auch die erfolgreiche Titelverteidigung im Zeitfahren über 1000 Meter verpasste. Der zuletzt gesundheitlich angeschlagene Chemnitzer belegte in 1:01,221 Minuten den fünften Rang. »Ich habe das Maximum herausgeholt«, sagte Eilers. Der 27-Jährige war im Winter erst vom Pfeifferschen Drüsenfieber ausgebremst worden, in Hongkong musste er dann tagelang wegen eines Infekts auf das Training verzichten.

Auch Max Niederlag haderte mit seinen Resultaten. Der 23-Jährige aus Chemnitz schied bereits am Samstag im Viertelfinale des Sprintturniers gegen den Briten Ryan Owens wegen einer umstrittenen Disqualifikation aus. Der BDR hatte nach »dieser Farce« (Uibel) vergeblich Protest gegen die Entscheidung eingelegt. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen