Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Perfektionist und Spielerversteher

Trainer Don Jackson führte den EHC München zum zweiten Eishockeymeistertitel

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der EHC Red Bull München schlug in der Neuauflage des vorjährigen Endspiels um die deutsche Eishockeymeisterschaft im fünften Finalmatch vor heimischer Kulisse die Grizzlys Wolfsburg mit 4:0 und feierte mit dem vierten Sieg in der »best of 7«-Serie den zweiten Titeltriumph nach 2016. Jubel auf dem Eis - doch der Münchner Erfolgstrainer Don Jackson blieb cool wie immer. Dabei hätte gerade er allen Grund gehabt, aus dem Anzug zu springen. Doch so etwas wird man bei Jackson nicht mal annähernd erleben.

Die Münchner, die nach der Hauptrunde mit 107 Punkten nur knapp vor Mannheim (106) lagen, überrollten in den Playoffs jeden Gegner: im Viertelfinale mit 4:0 Siegen Aufsteiger Bremerhaven, im Halbfinale mit 4:1 den DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin und im Finale mit 4:1 Wolfsburg. Besonders bitter für die Niedersachsen, die beim dritten Finaleinzug zum dritten Mal nach 2011 (an Berlin) und 2016 (an München) scheiterten.

In der mit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.