Werbung

Laschets Joker

Personalie: CDU-Hardliner Wolfgang Bosbach will in NRW Innenpolitik machen.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für Journalisten von öffentlich-rechtlichen und konservativen Medien ist es ein Segen, dass Wolfgang Bosbach existiert. Der CDU-Politiker ist für sie nahezu ständig erreichbar und weiß immer, wer schuld an Missständen ist, nämlich in der Regel »Linke« oder »Ausländer«. Kürzlich durfte Bosbach etwa in einer Kolumne für »Bild« seine Meinung über die »Kurdenkrawalle von 1994« und die »damals viel zu hohen Hürden für die Abschiebung ausländischer Straftäter« ausbreiten.

Wer so oft in der Öffentlichkeit steht wie der 64-Jährige, dem fällt der Rückzug von der politischen Bühne besonders schwer. Nun hat der Bundestagsabgeordnete, der wegen seiner Krebserkrankung im Herbst nicht mehr für das Parlament kandidieren wird, eine neue Aufgabe gefunden. Bosbach will nach der Landtagswahl am 14. Mai eine Kommission der nordrhein-westfälischen CDU leiten, die Empfehlungen zur Bekämpfung von Terror, Salafismus und organisierter Kriminalität erarbeiten soll. Voraussetzung ist ein Wahlerfolg der Konservativen. Als Landesinnenminister würde er jedoch nicht zur Verfügung stehen.

Für den Spitzenkandidaten Armin Laschet ist Bosbach der Joker in einem bislang erfolglosen Wahlkampf. In NRW liegt die CDU deutlich hinter der SPD. Der populäre Rheinländer soll nun helfen, das zu ändern. Obwohl er kein wichtiges Amt bekleidet, war Bosbach Ende des Jahres 2015 einer der beliebtesten deutschen Politiker. Damals hatte er die Flüchtlingspolitik seiner Parteikollegin und Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert. Dass die Große Koalition sich später von ihrer menschenfreundlichen Politik verabschiedete und das Asylrecht verschärfte, dürfte Bosbach als Genugtuung empfunden haben.

Nicht wenige NRW-Bürger sehen den Juristen als einen der Ihren. Er ist erzkatholisch und in seiner Heimat Bergisch Gladbach seit 1990 Präsident der Karnevalsgesellschaft »Große Gladbacher«. Abtrünnige CDU-Wähler, die zur rechten AfD tendieren, könnten nun schwach werden. Die Berufung von Bosbach wäre für sie zumindest ein Grund, zu ihrer Stammpartei zurückzukehren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!