Werbung

Minijobber profitieren von Mindestlohn

Firmen wandelten Stellen in reguläre Arbeitsplätze um

Nürnberg. Die Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015 hat laut Arbeitsmarktforschern in der Bundesrepublik zur Umwandlung von Minijobs in reguläre Arbeitsplätze geführt. Vor allem mittelgroße Betriebe hätten sich mit der Einführung der allgemeinen Lohnuntergrenze entschieden, bisherigen Minijobbern einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz anzubieten, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Ein Teil der weggefallenen Minijobs sei von Firmen ersatzlos gestrichen worden. Profitiert hätten vor allem Frauen, Ältere und Menschen aus Ostdeutschland. Manche seien dafür aber nur noch in Teilzeit beschäftigt worden. Besonders häufig hätten sich Speditionsbetriebe, Einzelhandelsunternehmen sowie Autowerkstätten für eine Umwandlung der Minijobs in reguläre Beschäftigungsverhältnisse entschieden, so die Nürnberger Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit.

Nach Angaben der Bundesagentur hatte im Januar 2015, direkt nach der Einführung des Mindestlohnes, die Zahl der Umwandlungen mit 110 000 mehr als doppelt so hoch gelegen wie im Jahr 2014. Allerdings sei damit auch ein gewisser Verdrängungseffekt verbunden gewesen, kon-statieren die IAB-Wissenschaftler: Mit der Beschäftigung bisheriger Minijobber als reguläre Arbeitskräfte hätten manche Unternehmen andere reguläre Jobs gestrichen. Die Forscher vermuten, dass Firmen entweder gerade frei gewordene reguläre Stellen mit Minijobbern besetzt oder schwächere Beschäftigte durch leistungsfähige Minijobber ersetzt haben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!