Hilfe für Deutsche aus Südeuropa

Ein Streik in einem spanischen Coca-Cola-Werk hat Beschäftigten hierzulande genützt

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwei Betriebsräte aus dem spanischen Coca-Cola-Werk Fuenlabrada haben kürzlich ihren Kollegen in Hessen einen Besuch abgestattet. »Paco, Juan Carlos und ihre Kollegen in Fuenlabrada haben unsere Tarifverhandlungen positiv beeinflusst, ohne dass sie es damals wussten.« Mit diesen Worten erinnerte der deutsche Coca-Cola-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Johan Botella bei einer Veranstaltung im DGB-Haus in Frankfurt am Main an das Frühjahr 2015. Damals handelte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) für deutsche Coca-Cola-Betriebe einen Sozialtarifvertrag mit relativ großen Zugeständnissen seitens der Arbeitergeberseite aus.

»Das ist uns nur gelungen, weil mitten in diesen Verhandlungen der Kampf um Fuenlabrada stattfand, der die gesamte Coca-Cola-Welt schockierte«, formuliert Botella. Das Konzernmanagement habe alles daran gesetzt, weiteren Schaden einzudämmen und Störfeuer in einem anderen Land zu verhindern. »Das hat uns ta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3814 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.