Human Rights Watch beschuldigt Huthis

Dubai. Die Rebellen in Jemen setzen angeblich Landminen ein und seien damit verantwortlich für zivile Opfer. Die Huthi-Rebellen hätten seit Beginn der Luftangriffe durch Saudi-Arabien im Jahr 2015 in mindestens sechs Provinzen Antipersonenminen verlegt, erklärte die Organisation Human Rights Watch am Donnerstag. Dadurch seien vermutlich Menschen getötet oder verstümmelt worden. Außerdem werde das Leben von Zivilisten in den betroffenen Gebieten beeinträchtigt. AFP/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken