Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Brexit vertreibt Akademiker

An britischen Universitäten könnte sich der EU-Austritt bald deutlich bemerkbar machen

  • Von Peter Stäuber, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Austritt aus der Europäischen Union könnte die britischen Universitäten teuer zu stehen kommen. Das zumindest befürchten zahlreiche Akademiker, Rektoren und Studenten im In- und Ausland. Seit dem EU-Referendum im vergangenen Juni werden Warnungen laut, dass infolge des Brexit-Votums weniger akademische Fachleute nach Großbritannien kommen werden, dass ausländische Studenten ausbleiben, und dass weniger Geld für Forschung zur Verfügung stehen wird.

Alistair Fitt, Rektor der Oxford Brookes University, sagte, dass der Brexit »wahrscheinlich das größte Desaster für den Universitätssektor seit vielen Jahren sein wird«. Knapp zehn Monate nach dem Referendum sind noch keine konkreten Folgen spürbar, dennoch gibt es Hinweise, dass solche Befürchtungen berechtigt sind.

Laut einer Umfrage der Gewerkschaft University and College Union (UCU) ist die Zahl der ausländischen Akademiker, die einen Wegzug aus Großbritannien erwägen, seit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.