Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gegenwind für Großkonzerne

Nicolas Šustr über Protest und Amtswiderstand gegen Konzernpläne in Berlin

Der Internet-Modehändler Zalando will in Berlin-Kreuzberg expandieren. Tausende Mitarbeiter sollen Ende 2019 in einem noch zu bauenden Haus in bester Spreelage unterkommen. Die Anwohner sind alles andere als begeistert. »Wir befürchten einen weiteren Austausch der Bevölkerung«, sagt Magnus Hengge vom Anwohnerbündnis »Bizim Kiez«, das aktiv gegen die galoppierende Gentrifizierung des Innenstadtviertels kämpft. Auch der Bezirk hätte lieber bezahlbaren Wohnraum auf der ehemaligen Cuvrybrache als die auf die Gegend ausstrahlende Gewerbeansiedlung. Doch ihm sind die Hände gebunden: Die Baugenehmigung hatte vor vielen Jahren der Senat erteilt. Auch damals sträubte sich der Bezirk bereits.

Doch den Plänen eines anderen Internetkonzerns streut der Bezirk gerade ordentlich Sand ins Getriebe. Der Bauantrag für den Google Campus im ehemaligen Kreuzberger Umspannwerk wurde abgelehnt. Start-ups sollten hier ab Jahresende neues Ideenfutter für den Internetgiganten liefern. Die zusätzlich gewonnene Fläche durch ein neues Zwischengeschoss überschreite die Nutzungsdichte der Gegend, und der Lärm möglicher Veranstaltungen wäre zu viel für die Nachbarschaft, lauten unter anderem die Begründungen. Google weiß auf Anfrage davon noch nichts. Bleibt zu hoffen, dass nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die Bezirkspolitik widerständig bleiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln