Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wider das Establishment

Johanna Treblin über die Demonstrationen zum 1. Mai

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Am 1. Mai 1987 wurden Polizeiautos umgeworfen, Feuerwehrfahrzeuge angezündet und Geschäfte geplündert. Es war eine Mischung aus angestauter Wut über den vermeintlichen Polizeistaat, ein Hilfeschrei einer abgehängten, verarmten Bevölkerung und der Gelegenheit, Randale zu machen. Im Jahr darauf wurde zur ersten »Revolutionären 1.-Mai-Demonstration« aufgerufen. 30 Jahre später ist sie so etabliert, dass selbst die Polizei eine Anmeldung für unnötig hält. Sie gehe davon aus, dass die Demo stattfinde und sei entsprechend vorbereitet, sagte ein Sprecher.

Und wie es so ist, wenn sich eine Marke etabliert hat, gibt es kleinere Abspaltungen, die mit der Linie nicht einverstanden sind. In diesem Falle sind sie allerdings gegen den Bruch mit der Tradition: Sie wollen nicht ohne Anmeldung laufen, weil sie finden, dass es viele Gruppen ausschließt, unter anderem Minderjährige und Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

So melden sie also ihre eigenen Demonstrationszüge an. Zu einer größeren inhaltlichen Vielfalt trägt das nicht bei. Das heißt aber nicht, dass es um wenig geht. Die Demos haben sich alle den gleichen großen Strauß an Themen vorgenommen: Rassismus, Rechtsruck, Abschiebungen, G20-Gipfel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln