Werbung

City-Toiletten könnten in Landesregie kommen

Koalitionspolitiker dringen darauf, dass Berlin den Betrieb der öffentlichen Toiletten von Werberechten entkoppelt und wieder selbst in die Hand nimmt. »Es ist klar, dass die Stadt das machen muss«, zitierte die »Berliner Morgenpost« die LINKEN-Abgeordnete Katalin Gennburg. Der SPD-Politiker Daniel Buchholz sagte, der Senat solle die Voraussetzung für die Vergabe an einen Landesbetrieb schaffen. Ein Sprecher der zuständigen Verkehrsverwaltung bestätigte entsprechende Überlegungen. In Berlin gibt es nach Verwaltungsangaben rund 260 öffentliche Toiletten. Die Wall AG betreibt mit 218 die meisten öffentlichen Aborte in der Stadt, darunter 172 vollautomatische, barrierefreie City-Toiletten. Der Vertrag mit der Wall AG läuft Ende 2018 aus. Im Juni vergangenen Jahres hatte die Senatsverwaltung angekündigt, dass ein neuer Betreiber gesucht wird. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln