Werbung

Straftäter zahlten mehr als 25 Millionen Euro

Potsdam. Straftäter haben in Brandenburg seit 2010 mehr als 25 Millionen Euro an die Landeskasse oder an gemeinnützige Einrichtungen gezahlt. Im Gegenzug wurden die Strafverfahren bei leichteren Vergehen eingestellt. Das Land Brandenburg erhielt nach Angaben des Justizministeriums rund 13 Millionen Euro und die gemeinnützigen Organisationen bekamen gut zwölf Millionen Euro. Im Durchschnitt werden pro Jahr Geldauflagen in Höhe von 3,5 Millionen Euro erteilt. Auf der Liste des Oberlandesgerichts sind mehr als 300 Organisationen aufgelistet, die im vergangenen Jahr von Geldauflagen profitierten. Das Spektrum reicht von einem Anglerverein über die Verkehrswacht und verschiedene Stiftungen bis zum Wildpark Frankfurt (Oder). In der Regel handelt es sich um Beträge zwischen 1000 und 5000 Euro. Spitzenreiter war die Opferhilfe Brandenburg mit knapp 90 000 Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln