Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anpassung an Gewohnheiten

Das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin soll eine neue Dauerausstellung bekommen. Als eines der meistbesuchten Museen in der deutschen Hauptstadt müsse das Haus mit seiner 2006 eröffneten Schau zur deutschen Geschichte auf den Wandel der Sehgewohnheiten des Publikums und der wachsenden Zahl von Besuchern aus aller Welt eingehen, sagte der neue Museumspräsident Raphael Gross der Deutschen Presse-Agentur.

»Seitdem die jetzige Ausstellung eröffnet wurde, ist die Sammlung weiter gewachsen, es gibt neue historische Erkenntnisse, auch die Präsentationsformen haben sich geändert - darauf müssen wir reagieren.« Jedes Jahr kommen mehr als 800 000 Besucher in das DHM, das neben der Ausstellung zu 1500 Jahren deutscher Geschichte im Zeughaus Unter den Linden auch Wechselausstellungen im dem vom Stararchitekten I.M. Pei entworfenen Anbau anbietet. Rund eine Million Objekte gehören zur Sammlung.

»In den vergangenen zehn Jahren ist unser Wissen gewachsen, auch die Fragen an die Geschichte haben sich verändert, selbst die Moden der visuellen Präsentation«, begründete Gross eine Überarbeitung. Dafür brauche es aber Zeit. Auf dem Weg dahin könne das DHM in kleineren Ausstellungen »wie im Labor« neue Formen der Präsentation erproben.

Europa stehe unter anderen mit dem »Brexit« und der Situation mit der Türkei vor schwierigen Aufgaben. Das Museum könne mit »Konfliktausstellungen« dazu beitragen, Debatten anzustoßen, notwendige Fragen zu stellen - »aber keine Talkshows zu Alltagsdebatten veranstalten, das kann das Fernsehen besser«, sagte der Historiker, der zuvor als Professor an der Universität Leipzig tätig war. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln