Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Reformation in 3D

Asisi-Panorama

Ein halbes Jahr nach seiner Eröffnung hat das Asisi-Panorama zur Reformation in Wittenberg deutlich mehr Besucher erreicht als ursprünglich erhofft. »Bisher konnten wir etwa 120 000 Besucher im Panorama begrüßen. Das liegt über unseren Erwartungen, wir hatten eher mit 80 000 Besuchern zum jetzigen Zeitpunkt gerechnet«, teilte der kaufmännische Leiter Camilo Seifert am Samstag mit.

Das 15 Meter hohe und 75 Meter lange 360-Grad-Panorama ist seit dem 22. Oktober zu sehen. Vom Künstler Yadegar Asisi geschaffen, zeigt es die mittelalterliche Welt des Reformators Martin Luther (1483-1546). Die Besucherstruktur sei bunt gemischt, so Seifert. »Uns besuchen Kindergarten- und Schülergruppen, Firmen- und Vereinsausflüge, Familien, Reise- und Seniorengruppen.« Seit März kämen auch mehr und mehr internationale Gäste.

Lange Wartezeiten gebe es trotz der guten Besucherzahlen nicht. Bislang betrage die maximale Wartezeit an den Wochenenden zehn Minuten. Es bildeten sich gelegentlich an den Wochenenden Schlangen, die aber rasch abgebaut würden. Seiferts Tipp: »Am wenigsten Andrang herrscht zur Mittagszeit.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln