Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachrichten und »Tatort«

TV-Charts

Das Interesse an den Nachrichten war am Sonntag groß. Die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich plus AfD-Parteitag in Köln ließen die Zuschauerzahlen nach oben schnellen: Allein die »Tagesschau« um 20 Uhr im Ersten sahen 8,18 Millionen, deutlich mehr als im Durchschnitt. Der Marktanteil lag bei 24,7 Prozent. Andere Programme wie die dritten und 3sat eingerechnet waren es sogar 12,57 Millionen Zuschauer (37,9 Prozent).

Ingo Zamperoni moderierte direkt nach dem »Tatort« um 21.45 Uhr ein kurzes »Tagesthemen extra« zur Wahl in Frankreich inklusive Live-Schalten nach Paris. Dabei sahen 5,56 Millionen zu (16,2 Prozent). Die »Tagesthemen« um 23.15 Uhr erreichten 2,07 Millionen (12,4 Prozent). Der »Bericht vom AfD-Parteitag« um 0.15 Uhr kam noch auf 0,59 Millionen (6,3 Prozent).

Im ZDF erreichte die Nachrichtensendung »heute« zum 19 Uhr 4,43 Millionen Zuschauer und 16,2 Prozent Marktanteil. Beim »heute journal« um 21.45 Uhr mit ausführlicher Berichterstattung zur Wahl in Frankreich sahen 6,2 Millionen zu (18,9 Prozent).

Starke Werte gab es aber auch für den »Tatort« aus Wien: 9,34 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend ab 20.15 Uhr, wie sich Major Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) in seinem 40. Fall zusammen mit Kollegin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) durch einen Sumpf aus Korruption, Psychoterror, Missbrauch und Mobbing kämpfte. Der Marktanteil lag bei 25,4 Prozent. Im ZDF startete der Dreiteiler »Honigfrauen« mit Cornelia Gröschel und Sonja Gerhardt als zwei Schwestern aus Erfurt, die im Sommer 1986 zum Urlaub an den Balaton fahren. Das interessierte 5,2 Millionen Zuschauer (14,1 Prozent). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln