Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bargeld nicht ins Schließfach

Immer mehr Menschen mieten ein Bankschließfach, wenn sie wichtige und wertvolle Dinge sicher aufbewahren wollen - Verträge, Urkunden, Schmuck. Und nicht jeder will oder kann sich teuer einen Tresor in der Wohnung installieren lassen.

Wer misstrauisch gegenüber seinen Mitmenschen ist, entscheidet sich wohl eher für einen sicheren Platz in der Bank. Nicht nachvollziehbar ist, wenn Bargeld im Schließfach gebunkert wird, weil Kunden befürchten, Finanzinstitute könnten demnächst von Normalsparern Strafzinsen verlangen. Vereinzelt geben Institute die Strafzinsen von der EZB an Firmen- und sehr vermögende Privatkunden weiter.

Menschen mit durchschnittlichem Vermögen können nur verlieren: Die Inflation nagt am Wert des Geldes, und ein Schließfach schließlich kostet auch etwas. Vorsicht ist eine Tugend, Panik ein schlechter Ratgeber. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln