Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Gladiolen, Dahlien und Tulpen

Tipps im Mai

Anfang Mai kommen die überwinterten Dahlienknollen wieder in den Boden - idealerweise an einen sonnigen Standort mit sandiger Erde.Falls deren Blühfreude in den letzten Jahren nachgelassen hat, sollten Sie die neuen Triebe reduzieren und nur die stärksten stehen lassen. Man kann die Knollen vor dem Auspflanzen teilen, das regt die Blütenbildung an.

Nach den Eisheiligen dürfen Gladiolen wieder ins Beet. Dazu vor dem Einpflanzen alle Knollen auf Krankheiten und Schädlinge kontrollieren. Danach kommen sie acht bis zehn Zentimeter tief in die Erde. Im Sommer ist es wichtig, dass der Boden nicht ganz austrocknet. Staunässe vertragen Gladiolen nicht! Gegen Bodenmüdigkeit hilft, die Knollen jedes Jahr an einen anderen Platz setzen.

Zum Monatsende haben die ersten Tulpen ihre Vegetationsperiode beendet und beginnen, alle benötigten Nährstoffe wieder in ihre Zwiebeln einzulagern. Nehmen Sie die Pflanzen jetzt aus dem Beet und lagern Sie die Zwiebeln samt welkendem Spross trocken und dunkel. Im Herbst können Sie die Tulpenzwiebeln dann wieder in die Beete auspflanzen.

Sind Zwiebelblumen verblüht, schneiden Sie die bleibenden Fruchtkapseln ab. Das ist vor allem bei Tulpen, Narzissen und Kaiserkronen (Fritillaria) wichtig. Sie setzen leicht Samen an, was sie sehr viel Kraft kostet. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln