Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sellering bedauert Wortwahl gegenüber Wolgaster Initiative

Wolgast. Nach einem Streitgespräch mit Anhängern der Bürgerinitiative für die Wiedereröffnung der Kinder- und der Geburtenstation am Krankenhaus Wolgast hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) einen Gefühlsausbruch gegenüber einer Demonstrantin bedauert. »Ich entschuldige mich für meine Wortwahl«, erklärte er am Montag in Schwerin. Den Vorwurf fehlender Gesprächsbereitschaft wies er entschieden zurück. Auf einem im Internet kursierenden Video ist zu sehen, wie Sellering am Samstag in Wolgast das Gespräch mit den Demonstranten sucht, aber kaum Gehör findet und sichtlich genervt geht. Der »Nordkurier« zitierte ihn dabei mit den Sätzen: »Mir reichts. Die ist bescheuert. Ich hab keine Lust mehr.« Die Vorsitzende der Bürgerinitiative, Anke Kieser, kritisierte mangelnde Dialogbereitschaft einzelner Mitglieder und äußerte Verständnis für Sellering. »Man hat ihn nicht ausreden lassen. Da ist es nachvollziehbar, wenn er das Gespräch abbricht«, sagte sie, wies die Wortwahl aber zurück. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln