Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

17-jähriger mutmaßlicher Deserteur angeklagt

Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft hat einen 17-jährigen mutmaßlichen ehemaligen Taliban-Kämpfer wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung sowie gemeinschaftlichen versuchten dreifachen Mordes in München angeklagt. Der junge Mann soll sich 2014 in Afghanistan den Taliban angeschlossen haben, wie die Bundesanwaltschaft am Montag in Karlsruhe mitteilte. Er sei von den Extremisten zudem militärisch ausgebildet worden. Vorgeworfen werden ihm mindestens drei Angriffe auf Polizisten sowie in- und ausländische Soldaten. Den Angaben zufolge setzte sich der Jugendliche nachts ab, als er mitbekam, dass Mitkämpfer einen Jungen vergewaltigen wollten. Wie er nach Deutschland kam und wo er bis zu seiner Festnahme lebte, wurde nicht mitgeteilt. Seit November sitzt er in Untersuchungshaft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln