Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berliner Staatsoper eröffnet zweimal

Vollbetrieb nach Sanierung erst ab 7. Dezember geplant

Berlin. Neustart im Staccato-Modus: Berlins Staatsoper Unter den Linden soll nach mehrjähriger Sanierung am 3. Oktober wieder öffnen, fünf Tage später aber schon wieder schließen. Erst vom 7. Dezember an soll das Haus seinen regulären Publikumsbetrieb aufnehmen, drei Jahre später als ursprünglich geplant. Zwar wird es nach dem am Montag vorgestellten Fahrplan am 3. Oktober eine Eröffnungspremiere unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Daniel Barenboim und der Regie von Intendant Jürgen Flimm geben. Doch danach soll das Opernhaus zwei Monate lang für die Zuschauer wieder pausieren, wie die Berliner Bausenatorin Katrin Lompscher und Kultursenator Klaus Lederer (beide LINKE) mitteilten.

Statt 239 Millionen wird die Sanierung mindestens 400 Millionen Euro kosten, 200 Millionen davon trägt der Bund. Den Rest muss das Land Berlin übernehmen - der Bund hatte seine Zuwendung gedeckelt. Die Bauzeit verlängerte sich von ursprünglich drei auf insgesamt sieben Jahre. dpa/nd Seite 11

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln