Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mauer hinter Plexiglas

Das letzte noch originale Kunstwerk an der Berliner East Side Gallery soll jetzt mit Glas geschützt werden. Es handelt sich um ein Werk der Künstler Margaret Hunter und Peter Russell von 1990, darauf sind unter anderem Hände zu sehen. Als Schutzschicht werde eine Plexiglasscheibe davor angebracht, kündigte der Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Florian Schmidt (Grüne), laut »Berliner Morgenpost« (Montag) an. Zurzeit werden die im Eigentum des Bezirks befindlichen Mauerteile instand gesetzt, wird Schmidt von der Zeitung zitiert.

Wie die »Berliner Morgenpost« weiter schreibt, soll zudem demnächst ein neuer Versuch unternommen werden, die East Side Gallery an die Stiftung Berliner Mauer zu übertragen. Dies sei im ersten Anlauf gescheitert, weil sich der Bund nicht an der Finanzierung beteiligt habe. Die Vorsitzende des Kulturausschusses im Abgeordnetenhaus, Sabine Bangert (Grüne), sagte: »Die Bereitschaft der Stiftung ist da. Sie kann das Konzept realisieren. Aber sie braucht zusätzliches Geld dafür.«

Die East Side Gallery entstand den Angaben zufolge von Februar bis September 1990. Insgesamt 118 Künstler aus 21 Ländern bemalten die Hinterlandmauer an der Mühlenstraße. Im Jahre 1991 wurde die 1,3 Kilometer lange East Side Gallery unter Denkmalschutz gestellt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln