Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bildhauerin gestorben

Magdalena Abakanowicz

Die polnische Künstlerin Magdalena Abakanowicz ist mit 86 Jahren in Warschau gestorben. Das teilte die Berliner Akademie der Künste am Montag mit. Abakanowicz war seit 1994 Mitglied der renommierten Künstlervereinigung. Sie starb nach den Angaben am 20. April. »Die Akademie der Künste trauert um ihr Mitglied«, erklärte Präsidentin Jeanine Meerapfel.

Die am 20. Juni 1930 in Raszyn-Falenty nahe Warschau geborene Bildhauerin war für ihre riesigen hängenden Textilskulpturen bekannt. Für die Folge »Abakans« erhielt sie 1965 auf der Biennale von São Paulo den Grand Prix. Ab Mitte der siebziger Jahre widmete sie sich nach Angaben der Akademie intensiv dem menschlichen Körper, Tieren und Bäumen, die sie aus organischem Material wie Sisal, Jute, Leinwand, Seilen erarbeitete. Später kamen auch Bronze, Stein, Beton und Eisen als Materialien hinzu.

Von 1965 bis 1990 lehrte Magdalena Abakanowicz an der Kunsthochschule in Posen, zeitweise war sie auch Gastprofessorin an der University of California in Los Angeles (USA). Zu ihren zahlreichen Ehrungen gehörten der Orden Pour Le Mérite in Berlin (2000) und das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern (2010). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln