Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der große Traum

Jan Böhmermann

Er scherzt über deutschen Humor, lästert über Donald Trump und erfüllt sich einen Kindheitstraum: Der Satiriker Jan Böhmermann hat sich bei seinem TV-Debüt in den USA sichtlich wohlgefühlt und das Studiopublikum unterhalten. »Comedy wurde in Deutschland erst vor zwei Jahren per Referendum legalisiert. Es war ein knappes Ergebnis«, meinte Böhmermann in der Show »Late Show With Seth Meyers«, die am frühen Dienstagmorgen deutscher Zeit auf dem Sender NBC ausgestrahlt wurde. »Ironie ist immer noch illegal«. Gastgeber Meyers entgegnete: »Hier ist es präsidial.«

Den größten Lacher erntete der deutsche Gast mit einem Witz über den US-Präsidenten. Auf die Frage, wie in Deutschland das erste Treffen zwischen Donald Trump und Angela Merkel bewertet worden sei, bei der Trump der Bundeskanzlerin den Handschlag verwehrte, sagte Böhmermann: »Die Medien haben sich vorher gefragt: ›Oh Gott. Wird er sie an die Pussy fassen?‹ Am Ende waren wir überrascht, dass er nicht mal ihre Hand angefasst hat.« Außerdem erfüllte sich Böhmermann bei seinem zehnminütigen Auftritt einen »Kindheitstraum« und ließ sich im US-Fernsehen »zensieren«. Als er mehrfach das Wort »Fuck« sagte, überblendete die Regie den Ausdruck aus der Sendung mit einem Piep-Ton.

Böhmermann war mehrere Tage in den USA unterwegs und hat dort unter anderem der renommierten Zeitung »New York Times« ein Interview gegeben. Der Grimmepreisträger hatte bereits im vergangenen Jahr eine US-Late-Night-Show besuchen wollen. Er sagte den Auftritt aber wegen der Affäre um sein Schmähgedicht auf den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ab. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln