Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Helfer eines Drogenclans gefasst

Deutscher soll Handel nach Europa organisiert haben

Rom. In Italien ist ein seit Monaten gesuchter Deutscher gefasst worden, der in kriminelle Drogengeschäfte des berüchtigten Golf-Clans in Kolumbien verstrickt sein soll. Wie die kolumbianische Polizei am Montag mitteilte, wurde der Mann, der sich »El Ruso« (»Der Russe«) nennt, international gesucht, weil er große Drogengeschäfte nach Europa organisiert haben soll. Er soll bereits vor einigen Tagen, nach der Ankunft eines aus Barcelona kommenden Schiffes italienischen Fahndern in Civitavecchia ins Netz gegangen sein.

Der 36-Jährige mit deutschen und bosnischen Wurzeln war 2016 aus Kolumbien geflohen - ihm wird der Handel mit tausenden Kilogramm Kokain vorgeworfen und er soll Kontakte zum italienischen Mafia-Clan Ndrangheta unterhalten haben, berichte der Sender WRadio.

Der kolumbianische Clan del Golfo dominiert in der Karibikregion den Drogenhandel, über den Seeweg wird von dort viel Kokain geschmuggelt. Die kolumbianische Marine setzt zur Bekämpfung auch frühere U-Boote der deutschen Marine ein. Dem festgenommenen Deutschen wird vorgeworfen, Drogen angekauft und Transporte nach Zentralamerika und nach Europa organisiert zu haben.

Der Golf-Clan gilt als derzeit größte Drogenbande Kolumbiens, der Anführer »Otoniel« ist der meistgesuchte Verbrecher des Landes. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln