Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zulieferindustrie warnt vor Protektionismus

Hannover. Deutschlands Zulieferindustrie sieht angesichts der weltweiten wirtschaftlichen und politischen Verunsicherung wachsende Herausforderungen auf sich zukommen. Bei niedrigen Zinsen seien im laufenden Jahr eigentlich steigende Investitionen zu erwarten, teilte die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie am Dienstag auf der Hannover Messe mit. Allerdings hätten sich die Zukunftserwartungen eingetrübt - was auch mit protektionistischen Tendenzen etwa in den USA zusammenhängen dürfte. Der Jahresstart sei dennoch gelungen, hieß es. 2016 steigerten die Zulieferer ihre Erlöse um 0,2 Prozent auf knapp 223 Milliarden Euro. Nach Angaben der Zulieferindustrie stiegen die Exporte der Branche im vergangenen Jahr um 1,3 Prozent auf 85,5 Milliarden Euro - die Branche sei extrem abhängig von der Entwicklung der ausländischen Märkte. Die Zulieferer seien auf einen freien und fairen Welthandel ohne Protektionismus und Handelsbarrieren angewiesen, betonte die Interessengemeinschaft, die rund 9000 meist mittelständische Zulieferer mit knapp 1,1 Millionen Mitarbeitern vertritt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln