Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rotkäppchen-Mumm baut Marktführerschaft aus

Leipzig. Der Getränkekonzern Rotkäppchen-Mumm hat 2016 seine Marktführerschaft beim Sekt weiter ausgebaut. Absatz und Umsatz seien deutlich gestiegen, sagte Vorstandschef Christof Queisser am Dienstag in Leipzig. Rotkäppchen-Mumm habe inzwischen einen Anteil am deutschen Sektmarkt von 55,4 Prozent (Vorjahr: 54,9). Angaben zum Gewinn machte das Unternehmen nicht. 2017 gehe er konservativ an, sagte Queisser. Der Fokus liege auf dem Schutz der Marken vor einem Preisverfall. Das Unternehmen mit Sitz in Freyburg (Sachsen-Anhalt) habe voriges Jahr 271,2 Millionen Flaschen Sekt, Wein, Spirituosen und weinhaltige Getränke verkauft. Das sei ein Absatzplus von 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz stieg um 8,1 Prozent auf 986 Millionen Euro. Die Traditionsmarke Rotkäppchen war der Erfolgstreiber. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln