Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wuppertal baut Friedrich-Engels-Haus aus

Wuppertal. Wuppertal, die Geburtsstadt des Marxismus-Mitbegründers Friedrich Engels, will sich mehr auf chinesische Touristen einstellen. Zum 200. Geburtstag des berühmten Philosophen am 28. November 2020 soll am historischen Engels-Haus ein neues Besucherzentrum entstehen. Der »Ankerpunkt China NRW« sei für die oft in großen Gruppen kommenden Touristen aus dem asiatischen Land gedacht, teilte die Stadt am Dienstag mit. Von dem 9,7 Millionen Euro teuren, gläsernen Empfangsgebäude könnten Besucher in das Engels-Haus und das angegliederte Museum für Frühindustrialisierung gehen. Engels war Mitautor des Kommunistischen Manifests sowie Mäzen und Freund von Karl Marx. Als Ausdruck der Verbundenheit hat die Volksrepublik der Stadt vor einigen Jahren bereits ein Engels-Denkmal geschenkt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln