Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Politik ist kein Wahlprogramm

Ellen Wesemüller fordert, das Lektorat der ZLB nicht auszulagern

Wenn man politisch etwas will, muss man mehr tun, als es in ein Wahlprogramm zu schreiben. Wenn die Linkspartei will, dass die Bücher der Zentral- und Landesbibliothek Berlin wieder ausschließlich von Lektoren beschafft werden, wie es in ihrem Programm steht, muss sie der weiteren Auslagerung dieser Aufgabe an Unternehmen etwas entgegensetzen. Sonst kommt sie in Erklärungsnöte.

Und erklärt wird viel: Ein Wahlprogramm sei etwas anderes als eine Koalition, heißt es aus der Kulturverwaltung. Doch auch der Koalitionsvertrag spricht sich klar gegen Privatisierung aus: der landeseigenen Unternehmen und Wohnungsbaugesellschaften, der Fernstraßen, der Wasserbetriebe und des Justizvollzugs. Es ist deshalb absurd, sich bei Bibliotheken auf Koalitionszwänge zu berufen.

Auch das Mehrheitsverhältnis im Stiftungsrat wird zitiert - dies war jedoch bereits wie es ist, als man das Wahlprogramm schrieb.

Dabei könnte man vieles tun: Eine Aktuelle Stunde im Abgeordnetenhaus einberufen, Landesvorstände Beschlüsse fassen lassen, Pressemitteilung schreiben. Wenn man das nicht macht, ist man entweder naiv. Oder man will es tatsächlich gar nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln