Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfe gegen griechische Steuersünder

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Potsdamer Finanzministerium hilft Griechenland beim Kampf gegen Steuerhinterziehung und Korruption. Am Dienstag besuchte die griechische Finanzstaatssekretärin Aikaterini Papanatsiou mit einigen Mitarbeitern vormittags die Fachhochschule der Finanzen in Königs Wusterhausen und nachmittags die beim Finanzamt Potsdam angesiedelte Steuerfahndung. Bereits am Montag hörte die Delegation den Vortrag eines auf Korruptionsbekämpfung spezialisierten Staatsanwalts aus Neuruppin.

Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski war im Januar nach Athen geflogen und hatte dort Unterstützung angeboten. Sie bestätigte nun, dass in Griechenland Steuern zwar auch früher schon erhoben, aber damals oft nicht eingetrieben worden sind. Die griechische Steuerverwaltung sei zu klein und zu schlecht ausgestattet gewesen, überdies verstrickt mit der Politik, die sich einmischte und Steuerhinterziehungen begünstigte. Nun solle eine effektive Steuerverwaltung entwickelt werden, unabhängig von der Politik sei sie inzwischen schon. »Letztlich geht es darum, die linke Syriza-Regierung zu unterstützen«, beschreibt Trochowski ihr Motiv. Der Erfahrungsaustausch solle fortgesetzt werden, versichert sie.

Ihre griechische Kollegin Papanatsiou zeigt sich überrascht, dass Steuerhinterziehung auch in Deutschland sehr viel häufiger vorkommt, als sie erwartet habe. Bei allen Unterschieden in Ökonomie und Gesellschaft: »Die Wurzeln der Korruption sind in beiden Ländern sehr ähnlich«, meint Papanatsiou. Sie hebt hervor, was Griechenland bereits unternahm. So sei kürzlich ein Softwaresystem eingeführt worden, dass Bankdepots und deklarierte Einkommen bis zum Jahr 2002 zurückverfolge.

Staatssekretärin Papanatsiou betont, dass ihre Heimat das Bruttoinlandsprodukt 2016 um 4,2 Prozent gesteigert habe, wo doch das Ziel nur ein Plus von 0,5 Prozent gewesen sei. »Das ist ein großer Erfolg, der die Kreditwürdigkeit unseres Landes verbessert. Wir erwarten, dass die EU das anerkennt und Griechenland den Raum gibt für ein Anwachsen der Ökonomie nach so vielen Jahren der Bestrafungsmaßnahmen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln